Während die genauen Ursprünge des Schachspiels im Dunklen liegen, sind doch einige Spiele bekannt, aus welchen das Schachspiel entstanden sein könnte.

Schach in Indien

Aus dem indischen Subkontinent sind eine Reihe von Schachvorläufer bekannt. Das älteste bekannte Spiel aus der Familie ist Ashtapada, welches wie Schach auf einem quadratischen Feld mit 64 Feldern gespielt wurde. Im Unterschied zu Schach handelte es sich dabei jedoch um ein Würfelspiel. Daraus sind im Laufe der Zeit dann Chaturanga und später Chatrang hervorgegangen, welche dem heutigen Schach nicht unähnlich sind. Es ist gut möglich, dass sich diese Spiele von Indien auch nach Persien ausgebreitet haben.

Schach in Persien

Aus der Geschichte ist bekannt, dass Schach im alten Persien sehr beliebt war, was die Vermutung zulässt, dass das Spiel dort erfunden wurde, vermutlich zur Zeit der Sassaniden. Allerdings existieren genau aus dieser Zeit keine Dokumente, welche ein Schachspiel oder ein Vorläufer davon dokumentieren. Erst nach der Eroberung des Gebiets durch die Araber um 650 nach Christus sind Dokumente über Schach erhalten.

Schach in China

Manche Experten sehen die Ursprünge des Schachs auch in China. Von dort sind eine Reihe von Schach-ähnlichen Spielen bekannt. Das wohl bekannteste ist Xiangqi, welches im Westen auch als Chinesisches Schach bekannt ist. Die Geschichte dieses Spiels dürfte sehr weit zurückgehen, spätestens seit den 9. Jahrhundert nach Christus ist seine Existenz jedoch dokumentiert.

Weit älter als Xiangqi ist Liubo, welches manchmal als Vorgänger des Schachs gesehen wird. Das Spiel hat sich vor etwa 4000 Jahren entwickelt und war insbesondere zwischen 1500 vor Christus bis 600 nach Christus in China sehr beliebt. Somit würde sich das Spiel vom Zeitraum her sehr gut als Ahne des Schachs eignen. Viele Experten sind jedoch der Meinung, dass sich das Spiel von den Regeln und dem Spielfeld her so stark von Schach unterscheidet, dass dessen Ursprung nicht mit Liubo verbunden werden kann.